Talente wachsen lassen

war das Thema unseres gemeinsamen Sommer- und Gemeindefestes. Bei strahlendem Sonnenschein und tropischen Temperaturen begann das Fest mit einem gemeinsamen Gottesdienst. Hier hatte man unter anderem die Gelegenheit über seine eigenen Talente nachzudenken. Die anwesenden Kinder, allesamt talentierte Bastler, bastelten Zauberblumen aus Papier, die ihre volle Schönheit entfalteten, wenn man sie in eine Schale mit Papier legte. Die Blumen wurden an die Gottesdienstbesucher verteilt.

Nach dem Gottesdienst konnte man zu Klängen von Esper-Jazz und dem Posaunenchor ein leckeres Mittagessen zu sich nehmen, oder sich bereits auf ein sehr gut bestücktes Kuchenbuffet stürzen.

Am Nachmittag fand ein buntes Programm aus Rosen häkeln, verschiedenen Infoständen, Kinder schminken, Balancierparcour, Waffeln backen, … statt. Man konnte sich im schattigen Garten zu Gesprächen treffen, oder auch an der Matschwanne oder unter dem Regenschlauch abkühlen lassen. 

Ein Höhepunkt des Nachmittags waren die Aufführung der Kinderhauskinder. Die Vorschulkinder hatten sich im Vorfeld bereits Gedanken über ihre eigenen Talente gemacht. Flötenspieler, Turner, Sänger, Trommler, Geigerinnen, uns sogar ein Zungenschnaltzer haben ihr Können unter Beweis gestellt.

Ein weiterer Höhepunkt war das Konzert der Trommler, die an diesem Nachmittag zum ersten Mal ihr Talent entdeckten. Frau Claudia Hirschmann bot einen Trommel-workshop an. Innerhalb einer Stunde schaffte sie es, mit den Kindern ein kleines Programm einzuüben, das sie anschließend im Zelt stolz präsentieren durften. An dieser Stelle gleich ein dickes Dankeschön an Frau Hirschmann!

Noch ein Höhepunkt und gleichzeitig der Abschluss eines gelungenen Festes war der Auftritt des Zauberers Carlos. Er verstand es die Kinder, wie auch die Erwachsenen mit seinen Geschichten und Zaubertricks in seinen Bann zu ziehen.

Alles in Allem war es ein buntes, kurzweiliges Fest bei dem für Alt und Jung etwas geboten war. Jeder, der schon einmal ein solches Fest veranstaltet hat, weiß, dass es nur gelingen kann, wenn sich genügend Menschen finden, die beim Vorbereiten, bei der Durchführung und auch beim Aufräumen helfen. Daher ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren, Aufbauer, Griller, Kuchenbäcker, Köche (danke für die leckeren Salate), bei der Jugend und den Konfirmanden, bei den Verkäufern und Helfern an den Ständen, den Rosenhäklern, Esper-Jazz, dem Posaunenchor, beim Matthäus-Kinderhaus-Team, den Pfarrern und dem Kirchenvorstand. (Sollte ich in der Aufzählung jemanden vergessen haben: Ihnen gilt mein besonderer Dank!)